Wetter Hamburg Freie und Ha...
Mehr Wetter

 
Gartenbauverein Heimat-Höpen e.V.
GBV458 Gartenbauverein Heimat-Höpen e.V.  
  Home
  Neugestaltung unsere Außenanlage "Vereinshaus" 2016
  Gemeinschaftsarbeit und Brennplatz Öffnungszeiten
  Neues Eichgesetz Strom und Wasserzähler
  Pächterwechsel
  Mülltrennung
  Freie Parzellen
  Giftige Pflanzen
  50 Jahre Heimat Höpen
  Sommerfest 2014
  Mitglied werden "Sprechzeiten"
  Bilder
  Fachberater
  Hilfreiche Seiten
  Landkarte
  Unser Vereinshaus
  Kontakt
  Impressum
Copyright
Heute waren schon 9028 Besucher (26705 Hits) hier!
Giftige Pflanzen

Garten-Schlueter

Giftinformationszentrum-Nord

Pharmakologisch-toxikologisches Servicezentrum 



Sie erreichen das GIZ-Nord seit mehr als 19 Jahren
24 Stunden am Tag über Telefon:

0551 - 19240



Giftige Pflanzen in Ihrem Hausgarten

Schön anzusehen, aber nicht immer harmlos –
Ratgeber: kompakt und informativ

 

Inhaltsverzeichnis:

Eibe (Taxus baccata)
Eisenhut (Aconitum napellus)
Fingerhut (Digitalis purpurea)
Goldregen (Laburnum vulgare)
Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)
Maiglöckchen (Convallaria majalis)
Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
Rittersporn (Delphinium elatum)
Wunderbaum (Ricinus communis)
Oleander (Nerium oleander)
Seidelblast (Daphne mezereum)
Stechapfel (Datura stramonium)
Engelstrompete (Brugmansia)
Stechpalme (Ilex aquifolium)
Tollkirsche (Atropa belladonna
Wasserschierling (Cicuta virosa)
Wacholder (Wacholder)
Robinie (Robinia pseudoacacia)
Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
Japanischer Schnurbaum (Sophora japonica)
Lebensbaum (Thuja occidentalis)
Efeu (Hedera helix)

Hier ein Überblick über die
Giftnotrufzentralen:
BERLIN
Giftnotruf Berlin
 030/1 92 40

BONN
Informationszentrale gegen
Vergiftungen
 0228/19 240
 0228/287 – 33211

ERFURT
Giftinformationszentrum
 0361/730 730

MÜNCHEN
Giftnotruf
 089/1 92 40



Eibe(Taxus baccata)
SEHR STARK GIFTIG




Symptome
• trockener Mund
• Rotfärbung der Lippen
• Pupillenerweiterung
• Schwindelgefühle
• Durchfall
• Leibschmerzen
• Herz- Kreislaufstörungen
• Bewusstlosigkeit

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, mit Ausnahme des roten
Samenmantels enthalten das giftige Taxin.

Kritische Dosis
Nach dem Verschlucken einiger Nadeln bzw.
zwei oder mehreren zerkauten Samen sollten
Entgiftungsmaßnahmen, wie zum Beispiel
Magenentleerung, vorgenommen werden.

Die Eibe ist als Zier- und Wildpflanze in vielen Gärten, Parkanalagen und Wäldern zu Hause. Sie
zählt zu den immergrünen Nadelbäumen und kann bis zu 15 Meter hoch werden. Ihre Nadeln sind
auf der Oberseite dunkelgrün und glänzend, ihre Unterseite ist ehre hellgrün und matt. Auffällig sind
ihre roten Becher, mit denen sie den Samen umschließt.

Erste Hilfe Maßnahmen: Reichlich Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) zu sich nehmen,
Giftnotrufzentrale anrufen und gegebenenfalls auch den Notarzt kontaktieren.



Eisenhut(Aconitum napellus)
SEHR GIFTIG



Symptome
Die ersten Vergiftungserscheinungen
treten bereits nach 10-20 Minuten ein.
• Brennen und Kribbeln im Mund
• Schweißausbrüche und Erbrechen
• Durchfall
• Sehstörung
• Herzrhythmusstörungen
• Atemlähmung

Giftige Pflanzenteile
Die ganze Pflanze, aber besonders die Wurzeln und
Samen sind stark giftig.

Kritische Dosis
Bereits nach der Einnahme weniger Gramm
Pflanzenmaterial, können lebensbedrohliche
Symptome auftreten. Kinder die mit den Blüten spielen
sind ebenfalls gefährdet, da die Giftaufnahme über die
intakte Haut bzw. Schleimhaut stattfindet.

Die natürliche Umgebung des Eisenhutes ist das Gebirge, allerdings wird der Eisenhut auch gerne
als Zierpflanze im Garten angepflanzt. Die blauen Blüten der Pflanze blühen von Juni bis September
und haben die Form von kleinen Hüten. In einer sogenannten Balgkapsel entwickeln sich die dreibis
sechskantigen Samen.

Erste Hilfe Maßnahmen: Sofortiger Anruf beim Notarzt, einholen von Informationen
bei der Giftnotrufzentrale.


Fingerhut(Digitalis purpurea)
SEHR STARK GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen
können auftreten:
• Übelkeit und Erbrechen
• Durchfall
• Ohrensausen
• Sehstörungen
• Langsame Herzfrequenz
• Blaue Lippen
• Atemnot

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, Stengel und Blätter schmecken
sehr bitter.

Kritische Dosis
Der Verzehr von 2-3 getrockneten Blättern kann bei
Erwachsenen tödlich sein.

Ursprünglich wächst der Fingerhut auf Waldlichtungen und an Waldrändern, mittlerweile findet er
aber auch immer mehr Einzug in die Gartenlandschaft. Er kann bis zu einem Meter hoch werden und
blüht von Juni bis August. Charakteristisch für den Fingerhut sind seine rosa bis violetten Blüten, die
in Form von kleinen Glocken an oberen Teil des Stängels herunter hängen.

Erste Hilfe Maßnahmen: Sofortiges Ausspucken aller Pflanzenteile, viel Flüssigkeit
(Tee, Wasser oder Saft) zu sich nehmen und Kontaktierung eines Notarztes.



Goldregen(Laburnum vulgare)
SEHR STARK GIFTIG



Symptome
Allererste Vergiftungserscheinungen
können bereits nach 1/4 Stunde
auftreten:
• Übelkeit und Erbrechen
• Brennen im Mund und Rachen;
Magenbeschwerden
• Schweißausbrüche
• Schwindelgefühle
• Bewusstlosigkeit und Krämpfe

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders die reifen Samen.
Kritische Dosis
3-4 Früchte gelten für Kinder als tödliche Dosis.

Eltern mit kleinen Kindern sollten eventuell völlig
auf den Goldregen im Garten verzichten und auf
Spielplätzen darauf achten, ob diese Pflanze in der
Nähe wächst.

Der Goldregen gehört zu den Schmetterlingsblütlern und kommt natürlicherweise in Süd- und Südosteuropa
vor. Aufgrund seiner gelben Blütenpracht wird er aber auch immer mehr in Gärten und
Parks angepflanzt. Meistens wächst der Goldregen als Strauch und kann bis zu 6 Meter hoch werden.
Seine Blütezeit ist von Mai bis Juni und die dunkelbraunen bis schwarzen Samen entwickeln
sich in einer grünen Fruchthülse.

Erste Hilfe Maßnahmen: fahren Sie sofort in die nächste (Kinder)- klinik, falls dies aus
irgendwelchen Gründen nicht gehen sollte, setzen Sie einen Notruf ab und informieren
Sie sich auch bei der Giftnotrufzentrale.



Heckenkirsche(Lonicera xylosteum)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Nach Aufnahme einiger Beeren, können
folgende Vergiftungserscheinungen
auftreten:
• Übelkeit und Erbrechen
• Bauchschmerzen und Durchfall
• Rötung des Gesichts
• Nach dem Verzehr von größeren
Mengen kann es zu Herz-
Kreislaufstörungen sowie
Krampfanfällen kommen

Giftige Pflanzenteile
die roten, gelben oder orangefarbenen Beeren.

Kritische Dosis
Eine ernstzunehmende Vergiftung tritt erst nach dem
Verzehr von 30 Beeren auf.

Die Heckenkirsche findet man meistens in Laubwäldern, an Hecken und Zäunen. Der Strauch wird
ca. 2-3 Meter hoch und blüht zwischen Mai und Juni. Die dunkelroten Beeren hängen paarweise an
den Ästen. Während der Reifezeit färben sich die Blüten der Heckenkirsche gelb und hellrot.

Erste Hilfe Maßnahmen: Rufen Sie die Giftnotrufzentrale an, um zu klären wie giftig
die eingenommene Menge ist oder rufen Sie einen Arzt an. Bei kleinen Mengen
sollten Sie viel Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) verabreichen.



Kirschlorbeer(Prunus laurocerasus)
GIFTIG



Symptome
Nach dem Verzehr von Beeren
oder Blättern kann es zu folgenden
Vergiftungserscheinungen kommen:
• Übelkeit und Erbrechen
• Gesichtsröte
• Bauschmerzen
• Schwindel

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders aber die Blätter
und Samen.

Kritische Dosis
Wenn bis zu drei Beeren aufgenommen wurden, ist
nicht mit Vergiftungserscheinungen zu rechnen.

Seine Heimat hat der Kirschlorbeer in Südosteuropa und Westasien. Bei uns findet man ihn als
Zierstrauch im Garten und in Parkanlagen. Der Kirschlorbeer gehört zu den immergrünen Gewächsen
und hat von April bis Mai weiße Blüten. Von August bis September entwickelt der Strauch seine
fleischigen, ovalen Steinfrüchte, welche zuerst grün und später dann schwarz sind.

Erste Hilfe Maßnahmen: Sollten wirklich nur bis zu drei Beeren gegessen worden
sein, reicht es viel Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) zu sich zu nehmen. Bei einer
höheren Aufnahme sollten Sie den Notarzt rufen.



Maiglöckchen(Convallaria majalis)
GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen
können auftreten:
• Übelkeit
• Durchfall
• Schwindel
• Herzrhythmusstörungen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, insbesondere die roten Beeren.

Erste Hilfe Maßnahmen: Bei Aufnahme von Teilen der Pflanze sollte der Giftnotruf
bzw. ein Arzt benachrichtigt werden.

Das Maiglöckchen ist sehr anpassungsfähig und wächst in Waldgebieten und Gärten. Die weißen
glockenförmigen Blüten blühen von Mai bis Juni und duften stark. Das Maiglöckchen erreicht eine
Höhe von bis zu 20 cm und die Blätter sind verhältnismäßig groß. Ab Juli erscheinen dann statt der
weißen Blüten rote Beeren mit blauen Samen.

Erste Hilfe Maßnahmen: Bei Aufnahme von Teilen der Pflanze sollte der Giftnotruf bzw. ein Arzt benachrichtigt werden.



Pfaffenhütchen(Euonymus europaeus)
SEHR GIFTIG



Symptome
Die ersten Vergiftungserscheinungen
treten erst nach etwa 15 Stunden auf:
• Übelkeit und Erbrechen
• Kreislaufstörungen
• Durchfall
• Bauchschmerzen
• Krämpfe

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders aber die Samen.

Kritische Dosis
Bis zu 3 Samen werden in der Regel problemlos
vertragen.

Das Pfaffenhütchen erinnert durch seine Blüten an die Kopfbedeckung von Kardinälen. Es wächst
als Strauch und kann bis zu 6 Meter hoch werden, meistens findet man diese Pflanze an Waldrändern,
Hecken und Abhängen. Die Samen des Pfaffenhütchens entwickeln sich in orangeroten, vierlappigen
Kapseln. Diese Kapseln springen nach der Fruchtreife auf und lassen die einzelnen Samen
an Fäden heraushängen.

Erste Hilfe Maßnahmen: Wurden nur wenige Samen verzehrt, reicht es meistens aus viel Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) zu sich zu nehmen. Ansonsten sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen



Rittersporn(Delphinium elatum)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Kinder die Samen oder Blätter des
Rittersporn zu sich genommen
haben, zeigen meist folgende
Vergiftungserscheinungen:
• Magenreizung mit Durchfall
• Bewegungsstörungen


Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders der Samen.
Bei Hautkontakt sollten Sie die betroffenen Stellen
umgehend gründlich abwaschen.

Der Rittersporn ist in der Natur eine eher seltene Staudenpflanze und ist in der Bergwelt der Alpen,
Pyrenäen und Nordasien beheimatet. Bei uns findet man ihn hauptsächlich in Gärten als Zierpflanze
wieder. Die Pflanze blüht von Mai bis September und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 2 Meter.
Auffällig beim Rittersporn sind seine bläulich gefärbten Blüten, die in langen dichten Trauben wachsen.

Erste Hilfe Maßnahmen: Aufgrund der geringen Giftigkeit des Rittersporns reicht es
oftmals aus, viel Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) zu sich zu nehmen.



Wunderbaum(Ricinus communis)
SEHR GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen können
eventuell auch erst nach mehreren Stunden
oder Tagen auftreten:
• Fieber
• Bauchschmerzen
• Übelkeit und Brechreiz
• Krampfanfälle
• Herzrhythmusstörungen
• Bei Hautkontakt kann es zu Rötungen und
Juckreiz im Sinne einer allergischen
Reaktion kommen

Giftige Pflanzenteile
Der Samen.
Kritische Dosis
Bereits ein zerkauter Samen kann
schwerwiegende Folgen haben.

Der Wunderbaum, auch Rizinusstrauch genannt, ist ursprünglich in den Tropen und Subtropen beheimatet.
Bei uns wird er aufgrund seines auffälligen Blattschmucks als Zierpflanze im Garten kultiviert.
Er wird ca. 1- 2 Meter hoch und hat einen dicken, rotbraunen Stängel. Die Blütezeit des Wunderbaums
ist von Juli bis September und seine langstieligen Blätter können einen Durchmesser von 30
bis 70 cm erreichen. Die rotbraunen Früchte liegen gut behütet in einer roten, stacheligen Hülse.

Erste Hilfe Maßnahmen: Egal wie viele Samen verzehrt worden sind, sollten Sie
unverzüglich den Notarzt rufen.


Oleander(Nerium oleander)
GIFTIG



Symptome
Nach dem Verzehr eines Blattes, kann es zu
folgenden Vergiftungserscheinungen kommen:
• Kopfschmerzen
• Erbrechen und Durchfall
• Krämpfe
• Blaue Lippen und Hände
• Herzrhythmusstörungen
• Im schlimmsten Fall Tod durch Herz- oder
Atemlähmung
• Nach Hautkontakt mit dem Oleander kann es
möglicherweise zu Juckreiz und Rötungen
kommen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, vor allem in den Blättern
wild wachsender Pflanzen.

Der Oleander stammt aus dem Mittelmeergebiet, doch auch bei uns wächst die immergrüne Pflanze
als Gartenstrauch oder Kübelpflanze. Von Juni bis September zeigen sich die rosa oder weißen
Blüten, welche 5 Blütenblätter haben. Normalerweise erreicht der Oleander eine Wuchshöhe von
bis zu 3 Metern.

Erste Hilfe Maßnahmen: Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt auf und nehmen
reichlich Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) zu sich.



Seidelblast(Daphne mezereum)
SEHR STARK GIFTIG




Symptome
Die ersten Anzeichnen einer Vergiftung treten
bereits kurz nach der Einnahme von 4 bis 5
Früchten auf:
• Brennen und Anschwellen der
Mundschleimhäute, Lippen und Zunge
• Übelkeit und Erbrechen
• Durchfall
• Herz-Kreislaufstörungen
• Bei Hautkontakt kann es zunächst zu Juckreiz
und Rötungen kommen, danach können sich
Schwellungen und Blasen bilden

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, mit Ausnahme des
Fruchtfleisches.
Kritische Dosis
Das Gift wird nur freigesetzt, wenn die Samen
zerbissen werden.

Der Seidelbast kommt in der Natur eher im Gebirge vor, aber auch in unseren Breitengraden wächst
er als Zierpflanze in Gärten und Parkanlagen. Die rosafarbenen Blüten erscheinen vor den Blättern
von März bis Mai und sitzen direkt am holzigen Stängel. Von Juli bis August reifen die eiförmigen,
roten Beeren heran.

Erste Hilfe Maßnahmen: Bei größeren Mengen suchen Sie unbedingt einen Arzt auf.
Ansonsten nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) zu sich.



Stechapfel(Datura stramonium)
SEHR GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen sind
bekannt:
• Bewusstseinseintrübung /Halluzinationen
• Pupillenerweiterung
• Mundtrockenheit
• Pulsbeschleunigung

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders aber die Wurzel
und der Samen.
Kritische Dosis
Bereits nach Einnahme kleinster Mengen sind
erste Symptome zu erkennen.

Ähnlichkeit hat der Stechapfel mit einer Kastanie, allerdings unterscheidet er sich von ihr durch seine
spitz zulaufenden, gezackten Blätter. Seine markanten fünfzipfeligen Blüten bilden sich von Juni
bis Oktober und blühen nur nachts. Der Stechapfel kann bis zu einem Meter groß werden.

Erste Hilfe Maßnahmen: Suchen Sie unverzüglich das nächste Klinikum auf, rufen Sie
gegebenenfalls einen Notarzt.


Engelstrompete(Brugmansia)
SEHR GIFTIG



Symptome
Bereits kleinste Mengen können zu folgenden
Vergiftungserscheinungen führen:
Erbrechen und durchfall:
• Gesichtsröte
• trockene Schleimhaut
• Schluckbeschwerden
• Sehstörungen
• Herzbeschwerden
• Halluzinationen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile.

Ursprünglich kommt die Engelstrompete aus Peru und Chile, aber auch bei uns fühlt sie sich
mittlerweile sehr wohl und wird als Zierpflanze in Gärten angepflanzt. Auffällig sind die länglichen,
in verschiedenen Farben vorkommenden Blüten, sie hängen bodentief und entfalten sich in
Trompetenform.

Erste Hilfe Maßnahmen: Suchen Sie unverzüglich das nächste Klinikum auf, rufen Sie
gegebenenfalls einen Notarzt.


Stechpalme(Ilex aquifolium)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen sind
bekannt:
• Bauchschmerzen
• Übelkeit und Erbrechen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders aber die
leuchtend roten Beeren.
Kritische Dosis
Eine Menge von 20 bis 30 Beeren kann
lebensbedrohlich sein.

Die Stechpalme wächst vorwiegend in Buchen- und Fichtenwäldern und dient als beliebter Winterschmuck.
Mittlerweile wird der Strauch aber auch immer mehr in Parkanlagen und Gärten angepflanzt.
Die Blätter der Pflanze sind ganzjährig grün und fallen durch ihre Dornen und Zacken auf.
Von Mai bis Juni blühen weiße Blüten an der Stechpalme, ab September reifen die charakteristisch
roten Steinfrüchte heran.

Erste Hilfe Maßnahmen: Bei einer Menge von bis zu fünf Beeren, genügt es reichlich
Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) einzunehmen. Bei höheren Mengen sollten Sie die
Giftnotrufzentrale kontaktieren und eventuell einen Arzt aufsuchen.



Tollkirsche(Atropa belladonna)
SEHR STARK GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen sind
bekannt:
• Pupillenerweiterung und trockener Mund
• Hautrötung und Überwärmung
• Herzrasen
• Halluzinationen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, insbesondere die Beeren.
Kritische Dosis
Bereits 3 bis 4 Beeren können bei Kindern
Symptome auslösen.

Die Tollkirsche ist eine ausdauernde, krautige, aufrecht wachsende Pflanze, die bis zu 1,5 Metern
hoch werden kann. Bevorzugt wächst sie an warmen Waldrändern und Lichtungen, ist aber auch
bei uns im Garten oder in Parkanlagen zu finden. Die Tollkirsche blüht von Juni bis August, danach
bilden sich die glänzenden, kirschgroßen Beeren. Das Blatt ist meist eiförmig geformt und läuft spitz
am Ende zu.

Erste Hilfe Maßnahmen: Rufen Sie die Giftnotrufzentrale an und fahren Sie in die
nächstgelegene Klinik.



Wasserschierling(Cicuta virosa)
SEHR GIFTIG



Symptome
Bereits nach 20 Minuten zeigen sich erste
Vergiftungserscheinungen:
• Brennen im Mund- und Rachenraum
• Übelkeit und Brechreiz
• Krampfanfälle
• Bei Hautkontakt kann es zu Rötungen und
Juckreiz, als allergische Reaktion kommen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, insbesondere der
Wurzelstock.
Kritische Dosis
Bereits 2 bis 3 Gramm der Wurzel genügen
für eine tödliche Dosis.

Der Wasserschierling wächst auf Wiesen, in Sumpflandschaften und an Gräben. Die Wuchshöhe der
Pflanze liegt bei 60 cm bis 1,3 Meter. Typisch für den Wasserschierling sind der besonders dicke,
stabile Pflanzenstock und die vielen kleinen weißen Blüten, die ihre Blütenpracht von Juli bis September
entfalten.

Erste Hilfe Maßnahmen: Rufen Sie umgehend einen Notarzt und kontrollieren Sie
danach alle lebenswichtigen Funktionen.



Wacholder(Wacholder)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen sind
bekannt:
• Übelkeit und Brechreiz
• Bauchschmerzen
• Nierenreizungen
• Bei Hautkontakt kann es zu Rötungen und
Blasenbildung kommen

Giftige Pflanzenteile
Beeren und Nadeln.
Kritische Dosis
Bereits 2 bis 3 Gramm der Wurzel genügen
für eine tödliche Dosis.

Der Wacholder ist ein immergrüner, spitzkegeliger, bis zu 10 Meter hoher Strauch. Am besten gedeiht
er auf kalkhaltigen Böden und zu finden ist er meistens rund um die Lüneburger Heide und an
Berghängen. Er hat 1 bis 2 cm lange Nadeln und recht unscheinbare Blüten, die in den Blattachseln
stehen.

Erste Hilfe Maßnahmen: Nach Aufnahme weniger, sollten Sie viel Flüssigkeit
verabreichen.



Robinie(Robinia pseudoacacia)
SEHR GIFTIG





Symptome
Die ersten Vergiftungserscheinungen können
bereits nach 1 Stunde auftreten.
• Übelkeit und Erbrechen
• Magenschmerzen
• Krampfanfälle und eventuell Durchfall

Giftige Pflanzenteile
Die Rinde und Samen, die Blüten hingegen
sind nicht giftig.
Kritische Dosis
Bereits 5 Samen können schon die ersten
Symptome hervorrufen.

Die Robinie wird hierzulande als Zier- und Alleebaum angepflanzt und ist meistens an Gebüschen
und trockenen Wäldern zu finden. Ihre weißen Blüten, die sich zwischen Mai und Juni zeigen, hängen
in länglichen Trauben und riechen sehr süßlich. Ab Herbst entwickeln sich dann die Samen in
rotbraunen Hülsen, die auch noch bis zum nächsten Frühjahr im Baum hängen bleiben können.

Erste Hilfe Maßnahmen: Verabreichen Sie genügend Flüssigkeit und informieren sich
bei der Giftnotrufzentrale.




Herbstzeitlose(Colchicum autumnale)
SEHR GIFTIG



Symptome
Erste Vergiftungserscheinungen können bereits
nach 2 bis 6 Stunden auftreten.
• Kratzen und Brennen im Mund- und
Rachenbereich
• schweres Erbrechen und Durchfälle
• Lähmungen
• Herz-Kreislaufversagen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile.
Kritische Dosis
2 bis 5 Gramm der Samen können unter
Umständen tödlich sein.

Die Herbstzeitlose findet man vor allem auf feuchten Wiesen und Weiden. Sie wird zwischen 5 bis
20 cm hoch und von August bis Oktober zeigt sie ihre rosafarbene bis hell violette Blüte. Die Blätter
dieser Pflanze erscheinen meist erst im nächsten Frühjahr und besitzen eine tulpenähnliche Form.

Erste Hilfe Maßnahmen: Rufen Sie unverzüglich den Notarzt, oder fahren Sie sofort in
die nächste Klinik.




Japanischer Schnurbaum(Sophora japonica)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen sind
bekannt:
• Übelkeit und Erbrechen
• Krampfartige Magenschmerzen und Durchfall
• Lähmungserscheinungen

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile, besonders aber die
unreifen Früchte.

Seinen Ursprung hat der Japanische Schnurbaum in Ostasien, man findet ihn bei uns aber als Zierbaum
in Parkanlagen und an Straßen. Dieser Baum blüht von August bis September und seine weiß
bis gelblichen Blüten findet man in aufrecht stehenden Rispen. Die Früchte erscheinen von August
bis Oktober und enthalten Samen, die durch Einschnürungen getrennt sind.

Erste Hilfe Maßnahmen: Informieren Sie sich bei der Giftnotrufzentrale und
verabreichen Sie genügend Flüssigkeit.



Lebensbaum(Thuja occidentalis)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Folgende Vergiftungserscheinungen sind
bekannt:
• Übelkeit und Brechreiz
• Durchfall
• eher selten: Leber- und Nierenschäden und
Krampfanfälle

Giftige Pflanzenteile
Die Zapfen, das Holz und die Zweigspitzen.

Seinen Ursprung hat der Lebensbaum in den nordöstlichen USA und Ostkanada. Bei uns wird er
oft als ganzjährig blickdichte Hecke oder als zypressenähnlicher Baum angepflanzt. Die Blätter der
Thuja sind immergrün und schuppenförmig angeordnet, auf ihrer Oberseite sind sie dunkler und auf
der Unterseite heller gefärbt.

Erste Hilfe Maßnahmen: Verabreichen Sie genügend Flüssigkeit und kontaktieren Sie
eventuell einen Arzt.



Efeu(Hedera helix)
SCHWACH GIFTIG



Symptome
Erste Vergiftungserscheinungen können sich
schon nach 2 bis 3 Beeren zeigen.
• Übelkeit und Erbrechen
• Reizungen von Magen und Darm
• Kopfschmerzen
• Ach bei Hautkontakt kann der Efeu
Entzündungen und allergische Reaktionen
auslösen.

Giftige Pflanzenteile
Alle Pflanzenteile.

Der Efeu ist ein Ranken- und Klettergewächs und kann bis zu 20 Meter hoch werden. Bevorzugt
wächst er in Parkanlagen, an Felsen und Mauern. Seine Blätter sind immergrün seine Blüte erscheint
von August bis Oktober. Die Blüte des Efeus ist recht unscheinbar grünlich gelb gefärbt. Seine dunkelblauen
Beeren reifen über den Winter im nächsten Frühling heran.

Erste Hilfe Maßnahmen: Aufgrund der geringen Giftigkeit reicht es oftmals aus, viel
Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Ansonsten suchen Sie gegebenenfalls einen Arzt auf.

 

Uhrzeit  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Adresse  
  1. Vorsitzender

Volker Gehrmann
Wördenmoorweg 71
22415 Hamburg

gguvg@vodafone.de

Tel.:040 / 50034978
 
Links  
  Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V.

Merkblatt-zur-Nutzung-von-Kleingaerten

Bundeskleingartengesetz
 
Hilfreiche Seiten für Kleingärtner  
  Gartenteich-Ratgeber

Bienen im Garten

Garten-Schlueter

Uwe Thoma Container Gartenabfälle

 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=