Wetter Hamburg Freie und Ha...
Mehr Wetter

 
Gartenbauverein Heimat-Höpen e.V.
GBV458 Gartenbauverein Heimat-Höpen e.V.  
  Home
  Neugestaltung unsere Außenanlage "Vereinshaus" 2016
  Gemeinschaftsarbeit und Brennplatz Öffnungszeiten
  Neues Eichgesetz Strom und Wasserzähler
  Pächterwechsel
  Mülltrennung
  Freie Parzellen
  Giftige Pflanzen
  50 Jahre Heimat Höpen
  Sommerfest 2014
  Mitglied werden "Sprechzeiten"
  Bilder
  Fachberater
  Hilfreiche Seiten
  Landkarte
  Unser Vereinshaus
  Kontakt
  Impressum
Copyright
Heute waren schon 9267 Besucher (27284 Hits) hier!
Neues Eichgesetz Strom und Wasserzähler

Strom- und Wasserzähler im Garten – bitte geeicht!


Angesichts der Strom- und Wasserkosten reibt sich so mancher Gartenfreund alljährlich verwundert die Augen: So viel soll ich verbraucht haben? Hinzu kommen „Differenzen“,
die zwischen Hauptzähler und Summe der Unterzählern klaffen. Diese Differenzen
werden in der Regel zu gleichen Teilen auf alle Gartenbesitzer verteilt, wobei diese
Anteile teils größer sind als der gemessene individuelle Verbrauch.
Die Ursachen können vielfältig sein: Überalterte Leitungen lassen unbemerkt größere
Mengen Wasser versickern. Elektroleitungen sind im Gartenverein oft recht lang, haben
geringe Querschnitte oder korrodierte Klemmstellen. Die Folge ist unweigerlich ein
erheblicher Spannungsabfall und damit Energieverlust. Die Elektroverteilung in so
mancher Gartenlaube entspricht nicht den aktuellen Sicherheitsanforderungen und
kann zusätzlich als „Einladung zum Stromdiebstahl“ verstanden werden. Nicht zu unterschätzen ist der Eigenverbrauch der Elektro-Unterzähler: Pro Jahr können das
je nach Fabrikat bei einem Wechselstromzähler 10 bis 20 kWh sein
(bei Uralt-Modellen auch deutlich mehr!), die derZähler selbst nicht messen kann – sehr wohl aber der Hauptzähler. Bei 100 Unterzählern entstehen so ohne Weiteres 2.000 kWh „Differenz“.
Neben diesen teils unvermeidbaren physikalischen Gegebenheiten bzw. teils nur
aufwändig zu behebenden Mängeln ist die Messgenauigkeit der Zähler in der Gärten
selbst ein wesentlicher Teil des Problems. Nach 30 Jahren ohne Wartung und Prüfung
darf man von Strom- oder Wasserzählern kein korrektes Messergebnis mehr erwarten.
Elektrozähler sind in einer unbeheizten Gartenlaube erheblichen Temperatur- und
Feuchtigkeitsschwankungen ausgesetzt, die im Gerät zu Betauung und nachfolgender
Korrosion führen. Die Messgenauigkeit leidet darunter, insbesondere bei geringer
Leistungsentnahme läuft der Zähler eventuell gar nicht mehr an.
In Wasserzählern bilden sich unvermeidlich Ablagerungen von Kalk und Rost. Davon werden die inneren Strömungskanäle verengt, das Wasser strömt in der Folge mit
höherer Geschwindigkeit auf das Laufrad – es wird ein Mehrverbrauch angezeigt. Ablagerungen und Fremdkörper können jedoch auch zur Schwergängigkeit oder
Blockierung des Laufrades führen – in diesen Fällen wird ein Minderverbrauch
angezeigt.
Besonders nachteilig wirkt sich die Winterpause aus: Im Frühjahr sollte generell
überprüft werden, dass der Zähler wirklich anläuft.
Der wohlgemeinte Ausbau der Zählers im Herbst führt übrigens zum
Austrocknen und lässt Ablagerungen aushärten, womit sich die messtechnischen
Eigenschaften weiter verschlechtern.
Was offenbar vielen Gartenbesitzern und einigen Vereinsvorständen nicht bewusst ist:
Im geschäftlichen Verkehr besteht für Strom- und Wasserzähler Eichpflicht.
Die Verwendung ungeeichter Messgeräte ist ordnungswidrig und mit Bußgeld bedroht.
Der Gesetzgeber unterscheidet im Mess- und Eichgesetz (MessEG) nicht zwischen
„Hauptzähler“ und „Unterzähler“. Es spielt keine Rolle, ob der Lieferant der
Elektroenergie oder des Wassers ein öffentliches Versorgungsunternehmen ist oder
ob der Verein intern weiterverteilt.
Vereine sollten deshalb in ihrer Satzung klären, ob der Verein oder der einzelne Gartenbesitzer zum Betreiben des Zählers verpflichtet und damit im eichrechtlichen
Sinne verantwortlicher Verwender des Messgerätes ist.

Seit 1. Januar 2015 muss sich auch der Verwender der Messwerte vergewissern, dass
diese Messwerte aus ordnungsgemäß verwendeten geeichten Zählern stammen. In der Regel ist der Verein Verwender der Messwerte, da er die Abrechnung durchführt.
Messwerte aus ungeeichten Zählern dürfen nicht zur Abrechnung verwendet werden.
Dem verantwortlichen Vorstand droht bei Verstößen ein Bußgeld bis 20.000 €.


Fazit: Sobald der mit einem Messgerät bzw. Zähler ermittelte Verbrauch von Elektrizität
oder Wasser Grundlage für eine verbrauchsabhängige Abrechnung ist oder in sonstiger Weise Einfluss auf die Höhe des vom Gartenbesitzer zu entrichtenden Entgelts hat,
besteht Eichpflicht.
Dies dient dem Schutz des Verbrauchers, der die Richtigkeit der Messergebnisse in der
Regel nicht beurteilen kann und der deshalb nur einem von einer unabhängigen Stelle
geeichten Messgerät vertrauen kann. Die Mitglieder können übrigens nicht ihren Verein
zum
„eichrechtsfreien Staat im Staat“ erklären, indem sie sich unter Umgehung der Eichpflicht auf die Abrechnung mittels ungeeichter Zähler „einigen“.


Aus diesem Grund möchten wir darauf hin weisen, dass ab 2016
alle Zähler einheitlich auf Kosten der Pächter ausgewechselt
werden müssen.
 



Uhrzeit  
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
  "  
Adresse  
  1. Vorsitzender

Volker Gehrmann
Wördenmoorweg 71
22415 Hamburg

gguvg@vodafone.de

Tel.:040 / 50034978
 
Links  
  Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V.

Merkblatt-zur-Nutzung-von-Kleingaerten

Bundeskleingartengesetz
 
Hilfreiche Seiten für Kleingärtner  
  Gartenteich-Ratgeber

Bienen im Garten

Garten-Schlueter

Uwe Thoma Container Gartenabfälle

 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=